Anti-Pelz-Aktion gegen KAUFHOF in Stuttgart

Am hiesigen Wochenende wurde ein bedeutendes Zeichen an den deutschen Pelzhandel gesendet: Der Ausstieg vom Echtpelzverkauf, wie von den meisten bedeutenden und vorbildlichen Modeketten bereits konsequent durchgeführt, bedeutet nicht, dass die Überprüfung jener Selbstverpflichtungen nicht stattfindet. So musste die Kundschaft von KAUFHOF empört feststellen, dass die Warenhauskette, obgleich seit 2006 ebenfalls dem Ausstieg verpflichtet, diesen Winter plötzlich und unerwartet wieder Kaninchenfell ins Sortiment aufnahm. Der Protest wurde lautstark - an den Aktionstagen zum 24. und 25. Februar beteiligten sich 30 Tierrechtsgruppen mit einer immensen Teilnehmerzahl, so auch die Tierrechtsinitiave Region Stuttgart an der Stuttgarter Königsstraße direkt vor der Hauptfiliale. Auch wir schlossen uns den Stuttgartern an und klärten gemeinsam die vorbeilaufenden Passanten über jenen Kundenbetrug auf. Im Programm von 13 bis 18 Uhr stand ein Infostand, drei Reihen mit Transparenten sowie eine Fernsehpräsentation über die Zustände in europäischen Pelzfarmen.

Bereits die Ankündigungen blieben für KAUFHOF nicht ohne Folgen. So gab die Presseabteilung gegenüber der Offensive gegen die Pelzindustrie im Vorfeld bekannt, dass für die kommende Wintersaison keine Kaninchenfelle mehr bestellt werden. Wir begrüßen diese Entscheidung des Managements und hoffen, dass dies permanent auch nach 2012 gilt.
 
Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den Freunden der Tierrechtsinitiative Region Stuttgart für die hervorragende Organisation der Kundgebung.